Know How

Head-Mounted Display

Der Begriff „Head-Mounted Display“ (Abkürzung: HMD) beschreibt ein auf dem Kopf getragenes visuelles Ausgabegerät.

Virtual-Reality

Der Begriff „virtuel-reality“ oder kurz VR wird in der Literatur wie folgt definiert:“…eine mittels Computer simulierte Wirklichkeit oder künstliche Welt, in die Personen mithilfe technischer Geräte sowie umfangreicher Software versetzt und interaktiv eingebunden werden.“ (Brockhaus: Die Enzyklopädie, 1998)

Augmented-Reality

Die Augmented-Reality (Abkürzung: AR) erweitert die Wirklichkeit, beispielsweise durch die Überlagerung auf einem Bildschirm. Bei einer Fussball-Übertragung ist die erweiterte Realität beispielsweise das Einblenden von Entfernungen bei Freistößen.

Microsoft arbeitet zur Zeit an einer Augmented-Reality-Brille mit dem Namen „Microsoft HoloLens„. Diese Brille soll es ermöglichen Informationen, Spiele oder Apps über die Realität als 3D-Objekte einzublenden, ohne einen Moment auf einen Monitor zuschauen.

Virtual-Reality Brille

Die in der VR-Brille auf zwei kleine Bildschirme stereoskopisch eingespielten, dreidimensionalen erscheinenden Bilder vermitteln dem Beobachter den Eindruck, sich in einer virtuellen Welt (z.B. Landschaften, Fahrzeuge, Räume) zu befinden. Die Bewegungen der Person werden sensorisch erfasst und die zusehenden Bildausschnitte laufend angepasst. Seit der Übernahme von Oculus VR durch Facebook Inc. für einen Kaufpreis von 400 Millionen US-Dollar in bar und 1,6 Milliarden US-Dollar in Facebook-Aktien steht die Head-Mounted Display Technologie wieder im Fokus der Öffentlichkeit.

Der Nutzer solch einer VR-Brille, wie der Oculus Rift, taucht praktisch in eine virtuelle Realität ab und denkt er sei wirklich in einer eigentlich ausgedachten Welt. Dieses Empfinden ist erst seit der neusten Technik möglich und funktioniert erstaunlich gut. Die finale Version der Oculus Rift wird Ende 2015 oder Anfang 2016 erwartet. Auch Project Morpheus für die Playstation 4 könnten bald fertig werden.